Nicht nur Präsentation sondern auch Aktion liegt im Fokus der Flensburger Kurzfilmtage. In unregelmäßigen Abständen werden daher Projekte initiiert, die das Filmschaffen anregen. Hier einige Beispiele:

Plattdeutscher Trailerwettbewerb

2013 und 2016 haben die Flensburger Kurzfilmtage in Kooperation mit dem Zentrum für Niederdeutsch in Leck einen Plattdeutschen Trailerwettbewerb ausgeschrieben. Studierende der Hochschule Flensburg bekamen dazu die Aufgabe, Werbespots für die Plattdeutsche Sprache zu produzieren, die über Social Media verbreitet insbesondere jungen Menschen die Lebendigkeit der plattdeutschen Sprache vermitteln. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung unter der Leitung von Prof. Jim Lacy haben jeweils 30-40 Studentinnen und Studenten der Medieninformatik Konzepte entwickelt, recherchiert, geplant, gedreht und geschnitten.

Die Filme wurden von einer Jury gesichtet und anschließend bei den 13. bzw. 16. Flensburger Kurzfilmtagen im Kino 51 Stufen präsentiert und prämiert. Anschließend fanden sie Verbreitung über Social Media und wurden z.T. auch auf anderen Festivals präsentiert und ausgezeichnet.
2017 wurde der Plattdeutsche Trailerwettbewerb mit der "Emmi för Plattdüütsch in Schleswig Holsteen" ausgezeichnet!

Hier sind die Gewinnerfilme, die gern noch weiter geteilt und verbreitet werden dürfen…

Wuddeln von Gabriel Schlegelberger, Jannik Menzel und Sakarija Mazaoui

Watt von Amar Baldradeen, Mads Wollesen und Patrick Nagler

Fiete von Julia Schenk und Philip Drenkhahn

Hier einige Ergebnisse des plattdeutschen Trailerwettbewerbs von 2013:

Der Preisträger:

Weitere Filme:

Splitter/Region oder Grenze

anlässlich des 150 jährigen Jubiläums der Schlacht bei den Düppeler Schanzen haben die Kurzfilmtage deutsche und dänische Filmemacher eingeladen, in der Grenzregion über die Geschichte um die kriegerischer Auseinandersetzung und ihre Folgen für die Region zu recherchieren. Dabei sind so viele spannende Ideen entstanden, dass in einem Folgeprojekt von der Kulturstiftung und der Filmförderung HSH Mittel bereitgestellt wurden, um die Ideen zu konkreten Filmkonzepten weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse werden bei den Flensburger Kurzfilmtagen im Herbst 2017 präsentiert.

Depositum - Inspirationen aus dem Filmarchiv

Filmemacher wurden aufgerufen, historisches Filmmaterial von Bauarbeiten aus der Flensburger Fußgängerzone zu nutzen, um daraus neue Filme zu machen und sie für einen Wettbewerb im Rahmen der 10. Flensburger Kurzfilmtage einzureichen. Die Ergebnisse sind auf einer DVD zusammengefasst, die für 5 Euro im Projektbüro bestellt werden kann.