Filme aus der Region

Der Norden hat viel zu bieten - auch an Filmen!
Deshalb ein Sonderprogramm mit Filmen hier aus der Region:

Der echte echte Norden
Samstag, 19.11. - 16.00 Uhr, Kino 51 Stufen

Wenig Fische, Wenig Geld
von Mattis Hansen, 06:20 Min. Non Fiktion, D 2022

Uwe Lund lebt ein einfaches Leben. Er ist abhängig von Wind und Wetter. "Manchmal sind die Fische hier und manchmal sind sie woanders. Sie sind wie du: Manchmal gehst du zu Aldi und manchmal zu Lidl." Uwe ist ein Fischer, aber auch ein Philosoph. Er nimmt uns in seinem kleinen Boot "Popeye" mit. Vielleicht ist Uwe der letzte hauptberufliche Fischer in Flensburg, aber er ist auf jeden Fall ein Unikat.

HEGN
von Hilke Rönnfeldt, 11:31 Min. Fiktion, D/Dänemark 2021

Zwischen Dänemark und Deutschland wird ein Zaun errichtet, um Wildschweine von Hausschweinen zu trennen, um die Ausbreitung eines tödlichen Schweinevirus zu verhindern. Ebba wacht auf, nur eine Armlänge von ihrer Freundin Jona entfernt. Die Erinnerung an ihren Traum von der Trennung und die Sehnsucht nach Einheit fordern ihren Tribut.

Walking the Tiger
von Kilian Helmbrecht, 04:58 Min. Fiktion, D 2021

Pia ist stinksauer und sie weiß, auf wen und warum. Auch eine Fahrt nach Hause bringt keine Besserung. Die Gänse schnattern und Pia macht sich gegen den Nieselregen auf den Weg in die graue Weite.

Eskal
von Lena Heiler, 04:17 Min. Experiment, D 2022

Gespiegelte Lippen sprechen das Wort ESKALATION und eine Typo zeigt das Wort. Ein Vanitas-Stillleben in Opulenz mit Speisen steht auf einem Tisch. Das Licht ist intensiv grün, rot und geht in blau über. Eine Frau in einem roten Kleid und ein bärtiger Mann essen das Essen in einer unmanierlichen, lüsternen Weise - einer blinden Verhöhnung. Bis zum Eklat. Eine Dekadenz der Kultur.

Long Time No Techno
von Eugenia Bakurin, 03:34 Min. Experiment, D 2022

Das Filmmaterial stammt aus den Archiven des Odesa Filmstudios. Es war das erste Filmstudio, das im Russischen Reich gegründet wurde. Während der Sowjetzeit wurden hier zahlreiche Filme gedreht, die die Kindheit von Millionen von Menschen prägten. Heute ist das Filmstudio, wie viele andere Kulturdenkmäler in Odesa und in der gesamten Ukraine, von der Zerstörung durch die russische Armee bedroht.

Kalb
von Friedrich Tiedtke, 30:00 Min. Fiktion, D 2022

Um endlich auf eigenen Beinen zu stehen, bricht eine junge Frau den Kontakt zu ihren Eltern ab und kämpft allein um den Erhalt ihrer selbstversorgenden Farm. Als der Winter einbricht und das Kalben ihrer trächtigen Kuh immer näher rückt, wachsen Einsamkeit und die Sehnsucht nach Geborgenheit und Familie. Eine Geschichte über das Durchtrennen der Nabelschnur.

 

Achtung: die Filme aus diesem Programm wurden noch nicht von der FSK geprüft.
Das Programm ist daher erst für Personen ab 18 Jahren zugelassen

Tickets

weiter zum Wettbewerbsprogramm