Schleswig-Holstein hat viel zu bieten - auch an Festivals!

Wir haben einige Festivalmacher eingeladen und gebeten, uns mal die Filme zu zeigen, die sie besonders motivieren, sich für Kurzfilm zu engagieren.

Wer macht denn sowas?
Samstag, 20.11. - 13.30 Uhr, Kino 51 Stufen

 

 

Balance
von Christoph und Wolfgang Lauenstein, 07:00 Min. Animation, D 1989

Karsten Wiesel - Flensburger Kurzfilmtage

Fünf hagere Gestalten bewegen sich auf einer freischwebenden Plattform. Die Bewegungen scheinen gut einstudiert und aufeinander abgestimmt, um das Gleichgewicht der Plattform nicht zu gefährden. Als beim gemeinsamen Angeln ein geheimnisvoller Gegenstand auftaucht ist es schnell vorbei mit der lebensnotwendigen Disziplin.

 

 

In Zeiten der Teleportation
von Henning Pulss, 15:00 Min. Fiktion, D 2019

Daniel Krönke - Filmfest SH

Synopsis: Junge trifft Mädchen in der Zukunft. Er träumt von der Raumstation über der Erde. Sie wohnt dort. Ein perfekter Match. Aber, Achtung, Teleportieren ist gar nicht so einfach.

 

 

Aquarelle
von Achim Kirsch, 04:00 Min. Animation, D 2020

Pola Rader - Lokale Held*innen

Ein Tag am Wasser, Kinder laufen und spielen am Strand. Licht, Bewegung und atmosphärische Verdichtung bilden das Setting für eine Momentaufnahme. In dünn lasierten Schichten des Aquarells skizziert und Bild für Bild animiert. Eine Studie um die Leichtigkeit einer Materialität, eines Zustandes der in seiner Flüchtigkeit um Form ringt. Ein Schwebezustand zwischen Leichtigkeit und Untergang...

 

 

Maybe One Day
von Angelina Owino, 09:00 Min. Doku, Dänemark 2020

Till Dietsche - CINEMARE

Synopsis: Nur wenige haben eine Leidenschaft für Dinge, in denen sie schlecht sind. Angelina Owino fällt immer wieder ins Wasser, obwohl sie seit Jahren im kalten Dänemark versucht das Surfboard zu beherrschen. Vielleicht wird sie es irgendwann herausfinden, worum es bei dieser Leidenschaft tatsächlich geht.

 

 

Leben zwischen den Zeilen
von Alexander Fürst von Lieven und Hans Purmann, 10:00 Min. Doku, D 2010

Schon Aristoteles berichtete von winzigen Skorpionen, die in Büchern leben. Bücherskorpione fressen vor allem Bücherläuse. Im Gegensatz zu Loriots berühmter "Steinlaus" gibt es Bücherläuse wirklich: Kleine flügellose Insekten, die in Büchern vorkommen. Sie knabbern auch gerne an Kekskrümeln, die auf Buchseiten fallen.

 

 

Mother Me
von Jasmin Luu, 06:00 Min. Spielfilm, D 2021

In "Mother Me" denkt Jamsin Luu auf poetische und emotionale Weise über die Muter-Tochter-Beziehung nach. Farb- und Lichtästhetik, Musik und Tanz verleihen dem Filmthema dabei eine besondere Leichtigkeit. Raum und Zeit verweben sich miteinander und werden zu zentralen Erzählelementen, die mit Hilfe meisterhaft eingesetzter Kamerafahrten eine wunderschöne Lebenszyklus-Metapher bilden.